Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Selbstregulation und Kreativität durch Achtsamkeit

29. Juni30. Juni

29.-30.06. & 23.-24.09.2017 | Selbstregulation und Kreativität durch Achtsamkeit

Ein Workshop mit Vera Kaltwasser und DSASonja Schachtner zum Thema “Selbstregulation und Kreativität durch Achtsamkeit”.
Kursnummer: WS 16/17

Wie können Kinder und Jugendliche ihr Selbstbewusstsein ausbilden? Wie kann es gelingen, Kinder und Jugendliche so anzuleiten, dass sie das Ziel der Selbstbestimmung aus eigener Kraft erreichen können? Wie können sie angesichts der extremen Außensteuerung durch die elektronischen Medien lernen, ihre Innenwelt zu erkunden, um ihr nicht ausgeliefert zu sein.

Diese grundlegenden Bildungsziele werden nicht durch appellative Forderungen erreicht. Die Kinder bedürfen einer kundigen Anleitung, wie sie mit den Hindernissen auf dem Weg zur Selbstregulation umgehen: Stress und Leistungsdruck erschweren die  Persönlichkeitsentfaltung. Methoden der Stressbewältigung und Aufmerksamkeitssteuerung werden bislang kaum so vermittelt, dass die Kinder und Jugendlichen kontinuierlich ihre Stressresilienz ausbilden. Gerade am Stressgeschehen wird deutlich, wie eng Körper und Geist in Wechselwirkung stehen. Nur wer sich mit dem Körper »befreundet«, kann dessen Signale frühzeitig erkennen und bewusst in Stresssituationen gegensteuern.

Die Haltung der Achtsamkeit impliziert ein praktisches Üben von Einflussmöglichkeiten in unwillkürliche und gewohnheitsmäßige Stressabläufe. Kontinuierlich die Innenwelt erkunden und zur Ruhe kommen, das kann dann gelingen, wenn die Anleitenden selbst die Haltung der Achtsamkeit verkörpern und die Kinder und Jugendlichen in einem strukturierten, längerfristigen Prozess begleiten. Letztlich geht es darum, dass die Kinder und Jugendlichen zu selbstbestimmten Persönlichkeiten werden, die ihr Verhalten nach ethischen Werten ausrichten und nicht von unbewussten Prozessen, Vorurteilen und Ängsten gesteuert werden.

MODUL 1

Am ersten Wochenende wird das Konzept »AISCHU« vorgestellt, ein erfahrungsbasiertes Lernkonzept mit psychoedukativen Anteilen.  Durch achtsamkeitsbasierte Maßnahmen lernen die Kinder, ihre psychische Belastung zu senken. Der achtsamere Umgang mit sich selbst bahnt den Weg zu einem achtsameren Miteinander.

Es werden die theoretischen Hintergründe der Achtsamkeitsarbeit vermittelt: Die wissenschaftlichen Forschungsergebnisse zum Bereich der Aufmerksamkeitssteuerung, Impulskontrolle, emotionalen Selbstregulation und zur Mitgefühls-Schulung werden erläutert und dann auf die konkrete pädagogische Praxis rückbezogen.

Die TeilnehmerInnen werden zu »Forschern in eigener Sache«, erfahren die Achtsamkeitsübungen am eigenen Leib und werden angeleitet, die Übungen zu reflektieren.

Folgende Übungsformen werden gemeinsam erprobt: Achtsamkeitsmeditation im Sitzen, achtsames Bewegen, achtsamer Dialog, Imaginationsreisen, achtsames Schreiben.

Vom ersten auf das zweite Seminarwochenende gibt es »Hausaufgaben«, so dass jede Teilnehmerin, jeder Teilnehmer sich allmählich mit den Übungen und der Haltung der Achtsamkeit befreunden kann.

MODUL 2

Am zweiten Wochenende wird es um die praktische Umsetzung in den jeweiligen pädagogischen Settings der TeilnehmerInnen gehen und um die Vermittlung der psychoedukativen Elemente von AISCHU:
Für die Jüngeren dreht sich hier alles um die Familie Limba und ihre Kinder, für die immer alles »sofort«geschehen muss. Zwischen den Limba-Kindern und der Steuerzentrale (präfrontaler Kortex) gibt es so manche Konflikte. Hier kann  mit Methoden der Theaterpädagogik und des Szenischen Lernens ein Zugang zu unserer »biologischen Grundausstattung« gelegt werden. Die Prozesse zwischen Impulsen, die von den tieferen Hirnschichten her anfluten, und den Regulationsmöglichkeiten durch bewusste Einflussnahme werden auf diese Weise sinnfällig, erlebbar und verstehbar. Für die älteren SchülerInnen gibt es andere Vermittlungsmethoden, die ebenfalls erläutert werden.

Zielgruppe

Die beiden Wochenenden richten sich an all diejenigen, die beruflich im pädagogischen Setting tätig sind und selbst schon erste Erfahrungen mit Meditation und der Haltung der Achtsamkeit gemacht haben.

Beginn:
29. Juni
Ende:
30. Juni

Veranstalter

Pro Juventute